Osteopathische Behandlung

Diagnose
Bei der ersten Konsultation beginnen wir mit einer ausführlichen Anamnese (Befragung), in der wir nach den Konsultationsmotiven und dem Zustand der verschiedenen Körperfunktionen fragen. Wichtige Informationen bekommen wir auch durch Angaben über Unfälle, Operationen, schwere Krankheiten in der Vergangenheit, sowie familiäre Dispositionen. Zu jeder Anamnese gehören auch Fragen zu allfälligen schulmedizinischen Untersuchungen und Behandlungen sowie zur Lebenshygiene, d. h. Schlaf, Ernährung, Sport usw. Bei Säuglingen und Kindern legen wir zudem grossen Wert auf den Verlauf der Schwangerschaft und der Geburt. Im Anschluss ergänzt eine Untersuchung des Patienten die Diagnose.

Behandlung
Die Behandlung findet im Liegen statt. Wir empfehlen unseren Patienten, bequeme Kleidung zu tragen. Bei Babies und Kleinkinder versuchen wir, uns ihren Bedürfnissen anzupassen und sie in einem Rahmen, in dem sie sich sicher fühlen, zu behandeln. Dies kann nach Möglichkeit beim Stillen, Spielen oder beim Bücheranschauen mit der Mutter geschehen.
Für die Behandlung verwenden wir verschiedene Arten von Techniken, welche sanft und schmerzfrei sind. Das Ziel ist das Lösen von Beweglichkeitseinschränkungen und damit die Wiederherstellung der Funktionalität des betroffenen Organs oder Gewebes.
Eine osteopathische Sitzung dauert ca. 45 Minuten. Im Schnitt umfasst eine osteopathische Therapie drei bis sechs Konsultationen über einen Zeitraum von ein bis sechs Monaten, wobei jeder Therapieverlauf unterschiedlich ist.

Kosten
Eine Behandlung kostet CHF 160.- Im Rahmen von Zusatzversicherungen für Alternativmedizin übernehmen die Krankenkassen einen Teil der Kosten.